Home

Chronik

Konzertplan

Unsere Musiker

Berichte

Bildergallerie

Mitgliedschaft

Gösser Musikanten

Gösser MV live

Kontakt

Links

Oboe
Leider keine
Abbildung vorhanden.
Musiker:
 
Nina Eder       Jugendreferentin, Frauenbeauftragte
Gerald Sachs
 
 
Die früheste Abbildung eines Oboenvorläufers stammt aus dem Jahre 3000 v. Chr. Schon während der Antike gab es oboenähnliche Instrumente wie den griechischen Aulos oder die römische Tibia. Die Bibel erwähnt ein offenbar oboenartiges Instrument namens Chalil. Dieses wurde im Tempel eingesetzt und den Überlieferungen nach in ganz Jerusalem gehört. Die Psalmen fordern auf, Gott mit dem Chalil zu loben.
Im Mittelalter gab es verschiedene Formen von konischen Doppelrohrblattinstrumenten wie den Pommer oder die Schalmei. Aus letzterer entstand im 17. Jahrhundert durch den Instrumentenbauer Jean de Hotteterre (Im Auftrag von Jean-Baptiste Lully) die (Barock-)Oboe. Die Barockoboe hatte zunächst sieben Grifflöcher und zwei Klappen. Im Laufe der Zeit wurde sie von Holzblasinstrumentenbauern weiterentwickelt, enger mensuriert (Französische Bohrung) und mit einer ausgefeilten Mechanik versehen. Im 18. Jahrhundert gab es die beiden Hauptformen der Oboe piccola (die heute gebräuchliche Form) und der Oboe bassa (Grand Hautbois), die etwas größer und eine Terz tiefer (in A) stehend war.
Die ersten Oboen entstanden um 1660 zu Zeiten von Jean-Baptiste Lully und Jean de Hotteterre. Die erste verzeichnete Verwendung der Oboe ist in der Oper Pamone von Jean-Baptiste Lully (1628-1677) zu finden. Diese Oboen wurden vor allem im 19. Jahrhundert durch französische Instrumentenbauer zu den heutigen Modellen umgebaut.
 

[Home] [Kontakt] [AGB] [Links] [Impressum]